Fehler machen

Wieso haben alle Angst davor, einen Fehler zu machen? Vor allem „nur“ einen.

Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

konfuzius

Lernen aus Fehlern ist als ein Spezialfall des erfahrungsbasierten Lernens anzusehen.

wikipedia

Erstens: wovor man Angst hat, daran kann man nicht arbeiten. Deshalb sollte die Angst beim Arbeiten und Denken nicht andauernd dabei sein. Zweitens: wenn man aus Fehlern lernen kann, nimmt man sich selbst einen Teil der Einsicht, wenn man Fehler vermeidet.

Angst vor Fehlern zu haben, bedeutet nur mit einer Hand zu werken. Man kommt nicht zu allen Ergebnissen und nimmt sich von vornherein die Hälfte der Erkenntnisse, somit stimmen auch die gewonnen Erkenntnisse nicht vollständig.

Und warum sollte man überhaupt etwas ausprobieren, wenn man es vollständig vordenken könnte? Die Welt ist viel größer, als es sich irgend jemand vorstellen könnte und trotzdem denken viele, sie könnten eine Sache mit einem Blick darauf erfassen. Schon allein der Zeitpunkt verändert das Ergebnis. Aber wer hat heute schon Zeit? Zeit, eine Sache länger zu betrachten? Einem Ergebnis Zeit zu geben und somit auch Veränderungen zulassen, das würde viele Dinge in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.